+49 175-6000328 info@guenther-pfeifer.de

Systema Training in Köln

Die Systema- Trainingsgruppe Köln besteht seit Anfang 2018 und unterrichten den Stil der Systema Akademie Andreas Weitzel. Wir würden uns freuen, wenn wir Sie für das Erlernen der altrussischen Kampfkunst SYSTEMA begeistern können. Ein Probetraining ist jederzeit möglich. Da Trainingszeit variieren können, wird um eine Voranmeldung gebeten.

 

Was ist Systema?

„SYSTEMA ist einfach, aber nicht leicht.“ – (Andreas Weitzel)

SYSTEMASYSTEMA ist eine ganzheitliche Kampfkunst. Sie beinhaltet die Verteidigung gegen einen und mehrere Angreifer, Waffenkampf, psychische Ausbildung und andere Fertigkeiten, die für einen Menschen im Alltag und in Extremsituationen nützlich sein können. SYSTEMA ist eine umfangreiche Lehr- und Ausbildungsmethode, die körperliche, psychologische und geistige Übungen enthält.

Diese Methode eignet sich für jeden Menschen unabhängig von seinem Geschlecht, Alter, der körperlichen Verfassung, Konfession oder Nationalität. Sie fördert die körperliche, psychische und geistige Entwicklung des Menschen.

Systema Training

  1. Man lernt, richtig zu atmen, und stärkt das Nervensystem. Im Training werden immer eigene Handlungen bewusst kontrolliert. Dies ist in der Regel mit der Synchronisierung von Bewegung und Atmung sowie von Atmung und Puls verbunden. Mit Hilfe der Atmung, sowie der An- und Entspannung der Muskulatur lernt man, den Stress, die Aufregung und die Angst zu bekämpfen. Denn die Atmung ist die Grundlage zur Regulierung von physiologischen Vorgängen, die den Hauptmechanismus von Stressreaktionen darstellen.
  2. Man lernt, sich beim Fallen zu sichern. Ein Training beginnt mit Gehen, Laufen, Fall- und Rollübungen verbunden mit unterschiedlichen Arten der Atmung. Dabei ist die Fall- und Rolltechnik so konzipiert, dass man jederzeit in der Lage ist, einen Gegenstand in den Händen zu halten.
  3. Man stärkt seinen Stütz- und Bewegungsapparat. Im SYSTEMA gibt es viele körperliche Übungen, bei denen der Schwerpunkt nicht auf der Zunahme der Muskelmasse liegt, sondern auf der Stärkung von Gelenken und Sehnen, Konditionsaufbau, Ausdauer und Schnellkraft.
  4. Außerdem entwickelt man im SYSTEMA Geschicklichkeit, Koordination und Reaktionsgeschwindigkeit. Man trainiert seinen Vestibularapparat („Gleichgewichtsorgan“), den Blutkreislauf und das Atmungssystem, lernt Schläge zu absorbieren, mit Schmerzen umzugehen und stärkt seinen gesamten Körper.
  5. Im SYSTEMA gibt es weder besondere Kampfstellungen, noch formelle Übungen. Im Kampf verwendet man natürliche Positionen und Bewegungen. Dadurch lernt man, jederzeit bereit für einen Angriff zu sein.
  6. Der Nahkampf im SYSTEMA hat keine Schablonen und basiert auf einem Feingefühl für den Gegner. Um ein solches Feingefühl zu entwickeln, braucht man einen entspannten und beweglichen Körper, sowie eine sehr aufmerksame, feinfühlige, achtungsvolle Haltung seinem Gegner gegenüber.
  7. Auf diese Art und Weise wird SYSTEMA nicht aggressiv. Das Ziel ist nicht, dem Gegner zuvorzukommen oder ihn zu besiegen, sondern ihn zu lenken. Denn wenn es mehrere Gegner sind, reicht die Kraft nicht aus, alle zu überwinden. Aber durch ein entsprechendes Können ist es möglich, sich auch in solchen Situationen zu verteidigen.

Die Anwendungsuniversalität des SYSTEMA eröffnet neue Horizonte für viele Projekte, und so entsteht immer engere Zusammenarbeit mit Leuten, die Selbstverteidigungskenntnisse in ihrem Beruf brauchen, mit Leistungssportlern und Physiotherapeuten, die Möglichkeiten des SYSTEMA in Bereichen Körperschulung und Mentaltraining für die Optimierung ihres eigenen Trainings bzw. ihrer Arbeit nutzen.

Die Trainingsmethoden sind sehr umfangreich und vielfältig, was den Wesen der Kampfkunst SYSTEMA bestens entspricht.

Es beinhaltet unteranderen folgende Bereiche:

Waffenlose Selbstverteidigung

Hier werden das Schlagen und das Treten, das Greifen und das Werfen erlernt, sowie die Schlag- und Trittabwehr, die Griffvermeidung und die Griffbefreiung; man lernt, sich richtig im Kampf zu bewegen, die Angriffslinie zu verlassen, Angriffe zu stoppen, abzuwehren oder gar ihnen zuvorzukommen.

Waffenkampf (z.B. Messer, Stock, Kette)

Hier werden die Verteidigung gegen verschiedene Stich- und Schlagwaffen (z.B. Messer, Stock, Kette), sowie der Umgang damit erlernt; ein besonderes Augenmerk gilt dabei der Abwehr von Angriffen in der Nahdistanz und von verdeckten bzw. unerwarteten Angriffen; bei dem Einsatz von Waffen in der Selbstverteidigung legen wir einen besonderen Wert auf die Verhältnismäßigkeit der Mitteln

Bodenkampf

Darunter versteht man bei uns die Verteidigung aus der Bodenlage, wobei es sich bei Angriffen um Festhaltegriffe, Hebeln, Würgen, Schlagen, Treten oder gar Waffeneinsatz handeln kann; man lernt, richtig zu fallen, schnell und gefahrlos aufzustehen, aus Griffen herauszukommen, eigene Schlag- und Tritttechniken einzusetzen und den Boden aus einen Vorteil im Kampf zu benutzen

Kampf unter erschwerten Bedingungen

Darunter versteht man bei uns die Umsetzung des Gelernten in anderen Bereichen in verschiedensten Situationen, die in der Realität vorkommen könnten, wie z.B. mehrere Angreifer, eingeschränkte Sichtverhältnisse (Dämmerung, Dunkelheit, Regen, Nebel…), enge Raumverhältnisse (Fahrstuhl, Flur, Bus…), schwierige Bodenverhältnisse (Glatteis, Treppenhaus, Schnee, Sand…), eingeschränkte Bewegungsfreiheit (Verletzung, Krankheit…)

Körperschulung und psychisches Training

Körperschulung und psychisches Training – belastbare Psyche und Körper sind notwenig für effektive, realistische Selbstverteidigung; wir stärken zentrales Nervensystem, Stütz- und Bewegungsapparat (Knochen, Muskeln, Bänder…), das Herz-Kreislaufsystem, das Atemsystem; wir lernen, Muskeln und Bänder, sowie Blutgefäße elastisch und Lungen ausdauerfähig machen; Körperbeherrschung, Beweglichkeit, Präzision und Selbstkontrolle sind weitere Trainingsschwerpunkte

Trainingszeiten Systema Köln
Dienstags von
20:00 Uhr – 21:40 Uhr
Donnerstags von
19:00 Uhr bis 20:40 Uhr

Trainingsgruppe Systema Köln
Maarweg 141
50825 Köln